Montag, 20. März 2017

Kurs

Am Samstag hat bei mir ein Kurs statt gefunden. Es hatten sich vier Kursteilnehmer- und Teilnehmerinnen eingefunden. Und es war erstmals ein Mann dabei, ein richtiger Künstler. Klaus hat selbst schon beim Prager Patchworkmeeting ausgestellt und zusammen mit seiner Lebensgefährtin und seiner Künstlergruppe gab es auch schon diverse Ausstellungen.
Es war eine sehr schöne entspannte Atmosphäre und die Ergebnisse sind alle samt richtig gut geworden. Zeigen kann ich euch nur zwei, von den beiden anderen habe ich keine Erlaubnis, da die Personen, die abgebildet wurden nicht zustimmen konnten.

Zeigen möchte ich euch die Arbeiten von Klaus und Martina. Beide haben berühmte Persönlichkeiten abgebildet, Klaus eine Schauspielerin aus den 20iger Jahren (Namen habe ich leider vergessen) und Martina Frida Kalo.



Beide sind noch nicht ganz fertig, aber sie sehen jetzt schon Klasse aus.

Liebe Grüße aus dem Erzgebirge
eure Claudia

Kommentare:

  1. Liebe Claudia,
    mit Schauspielern kenne ich mich nicht aus, aber Frida Kahlo ist super gelungen! Ich staune immer wieder, dass sich die Details so nachbilden lassen.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin eigentlich recht gut in Schauspielergesichter, aber dieses kenne ich nicht. Ist aber auch total egal, es geht ja um die Erarbeitung und die ist klasse.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Das sind wirklich großartige Ergebnisse. Toller Kurs!
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Huii die sehen ja toll aus!!!!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Bei der Schauspielerin handelt es sich um:

    Hedy Lamarr, eigentlich Hedwig Eva Maria Kiesler, (* 9. November 1914 in Wien, Österreich-Ungarn; † 19. Januar 2000 in Altamonte Springs, Florida) war eine österreichisch-amerikanische Filmschauspielerin. Sie war vor allem in den 1940er-Jahren ein bedeutender Hollywood-Star.

    In London wurde sie von Louis B. Mayer für MGM unter Vertrag genommen. Gleichzeitig gab er ihr den Künstlernamen Hedy Lamarr, wobei er sich direkt auf den berühmten Stummfilmstar Barbara La Marr bezog, die seinerzeit unter dem Titel The Girl Who Was Too Beautiful bekannt war. MGM vermarktete sie als „schönste Frau der Welt“.

    Trotzdem schaffte sie durch die Mitwirkung in dem Streifen Algiers im Jahr 1938 an der Seite von Charles Boyer eine Sensation. Viele Schauspielerinnen kopierten ihre Mittelscheitel-Frisur, und die brünette Haarfarbe wurde zur Modefarbe der späten 1930er Jahre.

    (Wikipedia-Auszug)

    Mir hat einfach das Foto von ihr so gut gefallen, die ruhige Sinnlichkeit.

    Der Kurs bei Claudia hat mir sehr sehr viel Spaß gemacht und mir eine neue Variation des künstlerischen Ausdrucks ermöglicht.
    Hab lieben Dank dafür, Klaus

    AntwortenLöschen
  6. Jaaaa ich bin dabei in der Nadelwelt in Karlsruhe bei der Frau Nimmrichter. Freue mich, mit Preis oder auch ohne Preis. Herzliche Glückwünsche!

    Liebe Gruesse,
    Resi

    AntwortenLöschen