Dienstag, 30. September 2014

Marathon in Berlin

Heute gibt es mal einen etwas anderen Post. Heute geht es um das Thema Laufen, das zweit wichtigste Thema in meiner Freizeit. Zum einen laufe ich gern und auch mein Mann ist leidenschaftlicher Läufer und nimmt öfter an Laufveranstaltungen teil, wo ich ihn dann begleite oder auch mitlaufe.
Am Sonntag waren wir in Berlin zum Marathon. Leider konnte ich nicht als Läuferin teilnehmen, da mein Knie mir da seit einiger Zeit einen Strich durch die Rechnung macht, aber ich war als Helfer dabei. Ich war schon mehrmals Zielhelfer und auch Starthelfer, aber so weit vorn war ich noch nie. Ich stand mit weiteren Helfern zwischen den Topfrauen und der Startgruppe A und wir hatten dafür zu sorgen, das die Läufer der Startgruppe A nicht zu zeitig aufrücken, damit die Topfrauen den entsprechenden Platz zum starten hatten. Zuvor waren wir noch den Rollis und den Handbikern beim Start behilflich.
Da vorne habe ich gestanden. Auf dem Bild ist eine andere Helferin zu sehen. Das ist noch die Ruhe vor dem Sturm. Wir haben uns 6:15 Uhr getroffen und um 8:20 Uhr war dann der erste Start.
Die Luftballons, die beim Start frei gelassen werden.
Jetzt geht es los
So sah es nach dem Start aus

Die Medaillen warten auf ihre neuen Besitzer

Herr Wowereit, noch Bürgermeister von Berlin, wartet im Ziel auf den Sieger

Der Sieger mit neuem Weltrekord Dennis Kimetto
Die Siegerin Tirfi Tsegaye
Bester Deutscher Falk Czierpinski (manch einem sagt der Name vielleicht noch etwas. ich möchte nur kurz Heinz-Florian Oertel zitieren" .. nennen Sie Ihren Sohn Waldemar.." Weiß jemand von euch wann das war?)
Beste Deutsche und beste Europäerin Anna Hahner, eine sehr sympatische junge Frau.

Das Wetter war super, gerade noch so, das es für die Läufer nicht zu warm war, aber die Sonne hat die Zuschauer auf die Straße gelockt.

Das nächste Mal geht es dann wieder rund ums patchen.

Liebe Grüße aus dem Erzgebirge
eure Stoffpaula





Kommentare:

  1. Marathon soso :-)
    Mein Mann ist schon mehrere mitgelaufen (vor Jahren) und ich fand es immer sehr spannend am Rand zu stehen und die Läufer anzufeuern.
    Ich bin dann immer von Station zu Station gefahren um meinem Liebsten Wasser oÄ zu reichen :-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia,
    das ist schön echt faszinierend wie man den Körper Qualen kann.
    Ich habe vor einiger Zeit mit dem Laufen aufgehört. Mein Knie war andauernd entzündet. Habe alles versucht, mit Krankengymnastik, Einlagen in den Schuhen (bin einwenig schief)...
    Vielleicht fange ich irgendwann wieder an.
    Marathon bin ich noch nie gelaufen nur 20km Strecken.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Marathon? Meine Tochter hat dieses Jahr auch das erste mal n Marathon gelaufen...
    und sie wird nächstes Jahr wieder mitmachen so sehr hat es ihr gefallen.

    glg Sunshine

    AntwortenLöschen
  4. 1980 war's und ist immer noch ein Running Gag bei uns. Toll, daß der Sohn in die Fußstapfen des Vaters tritt.
    Langlauf ist mir schon immer ein Greuel gewesen. 60 min auf dem Handballfeld hingegen haben mir nichts ausgemacht.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen